Was ist Weiblichkeit?

Weiblichkeit – ein Forschungsversuch

Ich bin eine Frau. Und dennoch fällt es mir schwer, die Weiblichkeit als Aspekt zu beschreiben. Das wurmt mich, vor allem deshalb, weil ich denke, dass etwas mehr Weiblichkeit dem gesellschaftlichen Treiben gut tun würde. Doch was könnte damit gemeint sein? Und wie lässt sich das leben?

  • Ist es das weiche, harmonisierende, nährende Element, das auch in Männern steckt?
  • Welche Rolle spielen dabei der weibliche Zyklus, die Gebärmutter und die Eierstöcke?
  • Macht es überhaupt Sinn, Eigenschaften in weibliche und männliche zu gruppieren in einer Zeit, in der die Geschlechterzugehörigkeit zunehmend aufgeweicht wird?

Meine Intuition sagt ja und daher lade ich alle interessierten Menschen ein, mit mir dazu zu forschen. Gerne erkläre ich kurz, was ich unter angewandtes Forschen verstehe:

HALTUNG
Gemeinsam mit gleichgesinnten Menschen gehe ich in einem vertrauensvollen Rahmen Fragen zum eigenen Selbst nach, spreche mit Menschen in meinem Umfeld darüber und versuche, die Zwischenergebnisse in einem grösseren Zusammenhang zu verorten. Dabei will ich nicht nur die mentale Ebene kitzeln, sondern auch die reiche Welt der Sinne. Auch soll das Besprochene im konkreten Tun geprüft werden.

Ich lade Sie ein, den anderen Teilnehmenden beim Diskutieren, Entdecken und Testen auf Augenhöhe zu begegnen und respektvoll mit gegenseitigen Grenzen umzugehen. Erst dann kann achtsames Geben und Nehmen entstehen und Gruppendynamik fruchten. Alles, was im Blauen Zimmer besprochen und ausgetauscht wird, behandeln die Teilnehmenden vertraulich.

INHALT
Wenn die Weiblichkeit ein Strauss voller Lebensenergien ist, dann möchte ich folgende Fragen erkunden:

  • Wie lässt sich die Weiblichkeit in ihrer Vielfalt ertasten und von Bewertung loslösen?
  • Wie äussert sie sich auf der mentalen, emotionalen und körperlichen Ebene?
  • Sind Modelle wie das zyklische Prinzip oder Yin und Yang hilfreich als Hinweis für universelle Gesetzmässigkeiten?
  • Wie gelingt die Interaktion mit dem männlichen Prinzip und was entsteht dabei in der Welt?
  • Welche Aktivitäten und Orte laden mich in meiner weiblichen Energie auf und welche nicht?  

FORM
Antworten finden wir im freien Gespräch, beim Diskutieren von Texten, in Vorträgen von Referentinnen, bei Meditationsübungen, bei Naturgängen, an Tanzabenden, bei Malversuchen und so manchem mehr. Möchten Sie einen Beitrag innerhalb der Reihe anbieten? Oder haben Sie einen Wunsch bzw. eine Idee für einen Beitrag? Oder möchten Sie einfach an den Veranstaltungen teilnehmen? Schreiben Sie mir!

Forschungstreffen dauern in der Regel 120 Minuten, ein Kostenbeitrag wird noch festgelegt und eine Anmeldung wird erforderlich sein. Sobald die ersten paar Termine konkret geplant sind, trage ich sie in die Agenda ein und informiere über den Newsletter.

Der Weg zu Freiheit, Leichtigkeit und Fülle ist von einer reichen Vielfalt gesäumt – sind wir bereit, sie gemeinsam zu erkunden?


Bisherige Lesezirkel:

Wolfsfrau
Clarissa Pinkola Estés: Die Wolfsfrau. Die Kraft der weiblichen Urinstinkte, 1993

Naturmystik
Ursula und David Seghezzi: Vom Zauber der Naturmystik und der Dringlichkeit, dem Leben zu dienen, 2017
https://umainstitut.net/publikationen

Wahre Liebe
Clinton Callahan: Wahre Liebe im Alltag. Das Erschaffen authentischer Beziehungen, 2015
https://de.possibilitymanagement.org/studyingit/book